Berufsunfähigkeitsversicherung, oder Absicherung schwerer Krankheiten (DD)?

6.04.2017

Was ist eine DD?

Ein relativ junges Dasein am deutschen Versicherungsmarkt fristet die Absicherung der schweren Krankheiten, auch Dread Disease (DD) genannt. Im Gegensatz zur Berufsunfähigkeit leistet die DD bei Diagnose einer schweren Krankheit, die in den Versicherungsbedingungen geregelt ist, eine einmalige Summe in festgelegter Höhe. DDs decken dabei einen Großteil gängiger Krankheiten ab, wie zum Beispiel Herzinfarkt, Krebs und auch Schlaganfall, allerdings bieten sie auch Schutz bei Krankheiten, deren Diagnose nicht so häufig auftritt, aber dennoch einen tiefen Einschnitt in das Leben bedeuten, wie zum Beispiel Parkinson, MS, oder HIV. Das Robert-Koch-Institut teilte vor kurzem in einer Studie mit, dass durchschnittlich jeder zweite Deutsche an einer schweren Krankheit im Laufe des Lebens erkrankt, indes wird jeder vierte Angestellte im Laufe seines Lebens BU. Das Risiko eine schwere Krankheit zu erleiden ist also deutlich höher als BU zu werden.

Absicherung schwerer Krankheiten (DD)

Absicherung schwerer Krankheiten (DD)

Warum also auf eine BU vertrauen, wenn die Wahrscheinlichkeit Leistungen aus der DD zu erhalten deutlich höher ist?

Die BU birgt einen nicht unerheblichen Vorteil gegenüber der DD. Sie sichert auch psychische Leiden wie Burnout, Depressionen und Angststörungen ab, die zu einer Berufsunfähigkeit führen können. Da die Ansprüche an die Arbeitnehmer, wie auch an Selbstständige, in den letzten Jahren aufgrund schnellerem Informationsaustausch stetig zugenommen haben und die Arbeitsintensität dadurch gestiegen ist, haben sich Fälle der psychischen Erkrankungen deutlich erhöht.Rund 1/4 der beantragten BU Leistungen sind heutzutage auf psychische Erkrankungen zurückzuführen.

Des Weiteren leistet die BU in Form einer Rente, somit steht im besten Fall das aktuelle Nettogehalt bis zum vereinbarten Vertragsende zur Verfügung, was es dem Leistungsempfänger ermöglicht die laufenden Kosten zu begleichen und den Lebensstandard zu halten, während die DD nur eine Einmalzahlung vorsieht.

Eine Absicherung durch BU und DD wäre zwar die beste Lösung, doch wäre diese Entscheidung auch mit den entsprechenden Beiträgen verbunden.

Fazit: Sollte es Ihr Gesundheitszustand ermöglich eine BU ohne hohe Risikozuschläge und Ausschlüsse abzuschließen, wäre es die umfassendste Lösung. Sollte aber ein Leiden die Annahme erschweren, oder ganz und gar unmöglich machen, so wäre die DD definitiv eine Alternative über die sich das Nachdenken lohnen würde. Innerhalb der DD besteht nämlich nicht nur die Möglichkeit das Erwerbsleben abzusichern, es ist auch möglich den Vertrag mit einer lebenslangen Laufzeit zu versehen. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit Leistungen aus einer DD beziehen noch einmal deutlich höher, als es bei der Bu der Fall ist.

Schreibe einen Kommentar